Feldbergrennen 1954

Rennprogramm

Lauf zur Deutschen Motorradmeisterschaft
bei Regenwetter vor nur 30 000 zahlenden Zuschauern

Ludwig Wagner_Oberreifenberg stellte 17 und die NSU - G.m.b.H  7 Fotos zur Verfügung

Horst Fügner Walter Reichert

August Hobl August Hobl nach seinem Sieg

August Hobl war 1956 Vize-Weltmeister
Dreimal August Hobl Ingolstadt auf DKW

Maurie Quincey Jack Ahearn
Links Maurie Quincey _Norton und rechts der Sieger des Feldbergrennens Jack Ahearn
hier allerdings mit verkleideter Maschine auf dem Sachsenring 1958.
Archiv Rolf Eggersdorfer.

Don Cox schreibt über Maurie Quincey und Jack Ahearn... ...und über die Rennen der 50er Jahre
Der australische Buchautor Don Cox schreibt über Motorradrennen der 50er Jahre
ISBN 9780646534251

Noll 43 Oliver 42
Noll-Cron und Eric Oliver (rechts)
Archiv Ludwig Wagner

Noll_Cron
Fahrerlager

125 cm³

PlatzFahrerHerkunftMaschineErfolge
1. Horst Fügner Chemnitz IFA 1958 Vizemeltmeister
2. Karl Lottes Erndtebrück MV Agusta 5 X D. Meister
3. Erhard Krumpholz Chemnitz IFA DDR-Meister 1952
4. Otto Krebs Heidesheim Mondial  
5. Xaver Heiß Augsburg MV Agusta  
6. Willi Scheidhauer N`linxweiler MV Agusta 4 X D. Meister
7. Ludwig Malchus Ingelheim Puch-Eigenbau  
8. Wolfgang Kesberg Darmstadt Puch-Eigenbau  
9. Horst Kassner Schwabhausen NSU 1959-1961 3X DM
10. Friedrich Rückert Wiesbaden Eigenbau  
11. Bernhard Petruschke Kleinmachnow IFA 2X DDR-Meister
12. Adolf Heck Frankfurt/M. Puch  

Deutscher Meister wurde 1954 der Deutsche Meister von 1953 Werner Haas (NSU), den zweiten Platz belegte H.P.
Müller (NSU) vor Karl Lottes (bester Privatfahrer), Horst Fügner, Hans Baltisberger (NSU), Bernhard Petruschke (Ifa),
Erhard Krumpholz, es folgten vier punktgleiche Fahrer: Hubert Luttenberger (MV-Agusta), Schulze (Ifa),
Xaver Heiß und Otto Krebs, dann Heinz Hillbrunner (MV-Agusta), Luwig Malchus und Siegfried Haase (Ifa).

250 cm³

PlatzFahrerHerkunftMaschineErfolge
1. Walter Reichert Ingelheim NSU-Sport-Max 1954 Bester Privatfahrer 250cm³
2. Fritz Kläger Freiburg NSU-Sport-Max 1954 Bester Privatfahrer 350cm³
3. Hubert Luttenberger Neu- Bamberg Adler 1958 D. Meister 125cm³
4. Horst Kassner Schwabhausen NSU-Sport-Max 4 X D. Meister
5. Rudi Stein Schotten NSU-Sport-Max  
6. Günter Beer Frankfurt/M. Adler 1960 D. Vizemeister
7. Walter Vogel Ladenburg Adler  
8. Karl-Julius Holthaus Düsseldorf NSU-Renn-Max  

Hier das gleiche DM-Bild: Haas vor H.P. Müller, Dritter und bester Privatfahrer Walter Reichert
(bester Privatfahrer) vor Fritz Kläger, Karl Lottes (DKW), Hubert Luttenberger, Horst Kassner, Wolfgang Brand
(NSU-Sport-Max), Hans Baltisberger (NSU), Helmut Hallmeier (Adler), Rudi Stein, Walter Vogel, Kurt Knopf (NSU),
Hein Thorn-Prikker (Moto-Guzzi), Karl Kronmüller (Moto-Guzzi) und Karl-Julius Holthaus.

350 cm³

PlatzFahrerHerkunftMaschineErfolge
1. August Hobl Ingolstadt DKW 1956 Vizeweltmeister 350cm³
2. Maurie Quincey Australien Norton  
3. Jack Ahearn Australien Norton 1964 Vizeweltmeister 500cm³
4. Keith Campell Australien Norton 1957 Weltmeister 350cm³
5. Georg Braun Hechingen Horex 1 X D.Vizemeister
6. Hansgünter Jäger Trier AJS 1961 DM Norton/500
7. Kurt Bähr Bruchhausen Horex  
8. Xaver Heiss Augsburg Velocette  
9. Peter Knees Nagold Norton  
10. Rudi Stein Schotten AJS  
11. Ernst Hiller Brackwede AJS 6X D. Meister 500cm³
12. Alex Mayer Österreich Moto Guzzi  

Pechvogel des Tages war Georg Braun, der in drei Klassen bis jeweils
zur letzten Runde an zweiter Stelle lag, dann aber mit Defekt ausschied.

H.P. Müller holte sich auf NSU seinen achten DM-Titel. Vizemeister wurde August Hobl vor Werner Haas (NSU),
dem besten Privatfahrer Fritz Kläger auf Horex, Karl Hofmann (DKW), Hansgünther Jäger, Georg Braun, Heinz
Rieber (AJS), gleichauf mit Siegfried Wünsche und Gerhard Bodmer (beide DKW), dann Kurt Bähr (AJS), Robert
Zeller (Horex), Xaver Heiß (Velocette), Kurt Knopf (AJS), Werner Mazanec (Horex) und Walter Reichert (NSU).

500 cm³

PlatzFahrerHerkunftMaschineErfolge
1. Jack Ahearn Australien Norton Vize-WM 1964
2. Maurie Quincey Australien Norton  
3. Walter Zeller Hammerau BMW 1956 Vizeweltmeister
4. Gert von Woedtke Helmbrechts Norton 1954 Bester Privatfahrer 500cm³
5. Dennis Lashmar England BSA Nur eine Woche später, am 25.7.1954, verun=
glückte Lashmar auf der Solitude-RS tödlich
6. Ernst Riedelbauch Röslau-Grün Norton 1956 D.M. auf BMW
7. Charles Stormont Neuseeland BSA  
8. Alois Huber Traunstein Norton 1956 u. 1958 D.Vizem./BMW
9. Stanley Dibben England Norton SW-Weltmeister
10. Peter Knees Freiburg BMW-RS  
11. Karl Kronmüller Mannheim BMW-RS  

1954 wurde Walter Zeller Deutscher Meister in der Klasse bis 500cm³. Vizemeister wurde Horex-Fahrer
Georg Braun. DM-Dritter und bester Privatfahrer Gert von Woedtke vor Hans Bartl (BMW),
Hans Meier (BMW-RS), Ernst Riedelbauch und Karl Rührschneck (Norton), Peter Knees (BMW-RS),
Alois Huber (Norton), Robert Zeller (BMW-RS) und Fritz Kläger (Moto Guzzi und Horex).

500 cm³ SW

PlatzFahrerHerkunftMaschineErfolge
1. Wilhelm Noll / Fritz Cron Kirchhain / Frankfurt BMW 2 X Weltmeister
2. Friedrich Hillebrand / Manfred Grunewald Augsburg / Erlangen BMW-RS Am 24.8.1957 verunglückte Friedrich
Hillebrand in Bibao tödlich.
3. Faust / Remmert Fulda BMW-RS 1955 Weltmeister
4. Schneider / Strauß Weidenau / Nürnberg BMW-RS 2X Weltmeister
5. Murit / Flahaut Frankreich Norton  
6. Bruno Ziemer / Heinz Stern Leverkusen / Wiesbaden Gilera  
7. Schmid / Kölle Sindelfingen Norton  
8. Kussin / Steidl Österreich Norton  
9. Staschel / Heinze Bremerhaven Matchless  

Eric Oliver, GB, 4 X WM, erlitt bei einem Ausritt am "Teufelsquartier" einen
Armbruch. Dadurch konnte er seinen WM-Titel nicht verteidigen.
Vor dem Sturz hatte er die schnellste Runde des Rennen gefahren.

Deutsche Seitenwagenmeister des Jahres 1954 wurden Noll/Cron vor Hillebrand/Grunewald (bester Privatfahrer), Faust/Remmert,
Schneider/Strauß, Schmid/Kölle (Norton), Neusner/Weber (Norton), Ziemer/Stern, Ritter/Weindl und Süss (Norton) und Mäder/Warte (Norton).

Heiner Fleischmann und Schorsch Meier Kurz nach dem Start der Seitenwagen
Heiner Fleischmann und Georg Meier __ Hagspiel vor Hillebrand
Friedel Schoen Horex 1952 BMW-Quartier Haus Siegfried
Friedel Schön Horex __ Das Haus Siegfried war BMW-Quartier.
Walter Reichert NSU Heiner Fleischmann NSU
Walter Reichert und Heiner Fleischmann beide NSU
Faust-Remmert wurden 1955 Weltmeister _unten.
Hans Baltisberger gewann zwei DM-Titel auf NSU.
Autogramm-Foto von Albert Kleindienst

Faust-Remmert

Hans Baltisberger

.

Hans Meier war 1955 Deutscher Gelaendemeister

Hans Meier BMW und Harald Oelerich Horex

gewannen 1954 gemeinsam die
DMV-Zweitagefahrt am Großen Feldberg/Ts.
Sammlung Dr. Otmar Allendorf
Harald Oelerich

.

Noll-Cron waren mit fünf Siegen (1950/51 Privatf.-Wertung /52/53/54) die erfolgreichsten Akteure
der Feldbergrennen vor Philipp Karrer (1924/25/DoS 26), Hans Ludwig (1921/22/24/26,) Fritz
Kleemann (2X1922/24/25), Siegfried Wünsche (1950/Doppelsieg 1953) je vier, Carl Iron (1920/22/24),
Wilhelm Schwarz (1925/26/27), Huldreich Heusser (1925/26/27), Karl Braun (1934 DoppS./35) und
Dr. Ulrich Kerwer je 3. Je zwei Siege feierten unter anderen Hein Thorn-Prikker (1951/52),
Friedel Schön (1950), Heiner Fleischmann (1936), Hans Stuck Sen. (1927/35).

Ewald Kluge hat je einen Sieg vor (1936) und nach dem Krieg erzielt (1950).




< Feldbergrennen >
 
Anregungen, Kritik und Kommentare bitte an: Hansjoerg.Meister@Haus-B.de   Letzte Änderung dieser Seite: 22.06.2013